Trainer

Chris Lucke

 

 

er wurde 1988 in Ulm geboren uns ist seit 1997 aktiver Agi-Sportler.

Begonnen hat er mit "Bienja" einem Sheltie.....

Mit Ihr konnte Christoph viele hochrangige Erfolge feiern:

- 2004 bis 2010 KG11 Kreismeister im swhv

- 2006 AJO Tour gewonnen

- 2006 swhv Verbandsmeisterschaft gewonnen

- 2006 Teilnahme an der WM in Basel

- 2007 OWC Sieg

- 2008 3. Platz an den German Classics

        3. Platz bei "Agility by night" in Luxembourg

-2006 bis 2010 Teilnahme an den WM Qualie´s

 

Aktuell führt Christoph die Sheltie-Dame "Choice" in der "A3"

und auch mit diesem Hund ist er mehr als "Gut" unterwegs:

- Aufstieg ins A3 in nur 3 Monaten (2011)

- Teilnahme am WM Quali Finale 2012

- Teilnahme an der swhv Meisterschaft 2012

- Teilnahme an der dhv DM 2012

- Kreismeisterschaft der KG11 im swhv gewonnen

- Agility German Classics 2012

- Qualifiziert für die VDH DM 2012

Dennis Dünzl

Geboren am 21.03.1994 im Schongau.
Agility macht er seit Mitte 2006. Erste Erfahrungen im Agility durfte er mit einem Collie-Goldi Mischling Names „Lucky“ sammeln.

Sein aktueller Agi-Partner heißt "Napoleon" ... kurz "Napi" und ist ein Papillon.

bis Anfang 2010 hat Dennis den kleinen Mann selbst ausgebildet und läuft aktuell in der A3 mit ihm.

 

Ihre größten Erfolge bisher:

-KG7 Kreisausscheidung im Jahr 2010 in der Jugendwertung (A1) Einzel
und Gesamt gewonnen
- Bayrischer Jugendmeister (A2) im Jahr 2010
- Aufstieg in die Klasse A3 innerhalb von 6 Monaten
- Bayrischer Jugendmeister (A3) im Jahr 2011
- Qualifikation für die dhv- und VDH-DJM im Jahr 2011,

- Teilnahme German Classics 2011

- Teilnahme WM-Qualifikations Läufe 2012
- dhv-DJM 2011 Einzelwertung A3 Small gewonnen
- KG7 Kreisausscheidung im Jahr 2012 in der Jugendwertung (A3) Einzel
und Gesamt gewonnen
- Qualifikation für die dhv- und VDH-DJM im Jahr 2012,

- Qualifiziert für WM-Qualifikations Läufe im Jahr 2013
- dhv-DJM 2012 Einzelwertung A3 Small gewonnen
- German Classics 2012 mit der Mannschaft (unter anderem mit Mina
Piske) 4. Platz

- German Classics 2012 Einzelwertung 3. Platz (Gesamt)

Mina Piske

Erstmals mit Border Collies kam ich in Kontakt auf der Rasseausstellung in München, als dort das Hüten von Enten angekündigt wurde. Leider fiel dann die Vorführung aus. Trotzdem wollte ich diese Rasse kennen lernen und landete so beim Agility. Den Border Collie bekam ich vorerst nicht, aber den Sport lernte ich kennen. Als ich erstmals mit einem Dackelmischling und einem Sheltie in Dachau einen Agilitykurs belegte, wurden die Hunde noch konsequent auf der linken Seite geführt. Das war 1991. Ein Video von einer Agilityvorführung aus England von der Crufts offenbarte für uns eine unglaubliche Entdeckung. Hier wurde der Hund auch rechts geführt, wir lernten den ersten Wechsel kennen. Die Ausführung allerdings bereitete uns und den Hunden diverse Probleme, insbesondere beim Slalom.

Sehr viel Zeit ist seither vergangen, der Sport war noch lange nicht etabliert in Deutschland. Zuerst musste ein Reglement geschaffen werden, 1997 nahm ich erstmals an Turnieren teil. Damals wurden die Einladungen noch per Post an die Vereine gesendet. Ohne Internet, unvorstellbar heute. Wir kennen auch noch Verrechnungsschecks und wussten, wie man per Post den Meldebeginn einhält.

Von 2000 bis 2002 habe ich in USA/Kalifornien gelebt und dort den Sport endlich mit zwei Border Collies erlebt. Als Trainer war ich im Balboa Park in Van Nuys Los Angeles eingesetzt, eine Hundeschule, die in einem öffentlichen Park einen Container besaß und temporär den Platz mit einem Schafszaun absteckte und belegte. Zudem reiste ich mit einem Camp durch USA und brachte in Intensivkursen dem typischen Amerikaner und seinem dicken Dackel den Sport nahe.

Seither habe ich mit sieben Hunden mehr oder weniger erfolgreich diese Sportart geteilt. Nummer acht ist gerade in Ausbildung. Seven, ein Border Collie aus USA, wurde im Laufe der Jahre zweimal Bayerischer Meister und nahm an vielen Deutschen Meisterschaften teil. Cola, mein kleiner Sheltie-Sonnenschein, hat zweimal an den WM-Qualifikationen teilgenommen, schaffte es dieses Jahr ins Finale und wurde insgesamt Fünfte. Vier Teams durften auf die WM, wir waren das erste Team, das es nicht geschafft hat. Zudem gewannen Cola und ich dieses Jahr die Agility German Classics in Small. Letztes Jahr in der Schweiz auf einem einwöchigen Agility-Meeting rutschten wir in das Finale und konnten dort den zweiten Platz belegen.

Mir ist wichtig, in dem Team Hund und Mensch den verführerischen Geist des Agility zu wecken, ein Feuer zu entflammen. Die sportliche und geistige Beschäftigung mit dem Hund in einen Gehorsam auf spielerischem Niveau umzuwandeln, das ist die Kunst dabei, die ich näher bringen möchte.

Mir als Trainier geht das Herz auf, wenn ich Hund und Mensch sehe, die sich anlächeln und mit glühenden Wangen und leuchtenden Augen den Parcours verlassen. Dann erst zahlt sich mein Einsatz aus, der nicht an das Erreichen von Qualifikationen gebunden ist.

Christian Görl

Christian Reber

Mein Name ist Christian Reber, ich bin 20 Jahre alt und meine Leidenschaft ist Agility. Das erste mal bin ich mit 11 Jahren auf diesen Sport gestossen. In meiner Familie gab es schon immer Hunde und so bekam auch ich im Alter von 12 Jahren meinen ersten eigenen Hund: Lolly. Und so kam es, dass ich 2006 mein erstes Agility Turnier lief; natürlich eine DIS. Durch einen traurigen Vorfall verlor ich meine erste Border Collie/Austrailien Sheperd Hündin und deren Tochter im alter von 6 und 2 Jahren. Da ich gute Freunde im Agility gefunden hatte, bekam ich an allen Ecken Unterstützung und verliebte mich kurz darauf in eine Hündin von "Border Collie in Not": Izzy. Bei unserer ersten Begegnung knurrte sie mich an und stellte sämtliche Nackenhaare und komischerweise war mir klar ich nehme sie mit. Inzwischen führe ich wieder zwei Hunde im Agility, kurz nach Izzy kam noch die Border Collie Hündin May zu uns. Dies ist nun ca. 3 Jahre her. Izzy ist inzwischen vier Jahre alt und in 2013 gewannen wir diverse A-Läufe wie beispielsweise: DKBS Masters oder auch den A-Lauf auf der 15. VdH DM. Außerdem divsere Teilnahmen an: German Classics, swhv-/dhv-/VDH Meisterschaft, MAC Finale etc., außerdem Kreismeister Large der KG02. Unser vorerst größtes Ziel für 2014 ist die EO in Ungarn und der Aufstieg mit meiner Stangenschubbserin May in die A3. Allgemein kann man sagen: Ich habe vier Hunde eigenständig und komplett ausgebildet, ob Begleithundeprüfung oder Kontaktzonen. Ich bin seit 8 Jahren Mitglied beim VdH Ludwigshafen 1903 e.V. und starte auch für diesen, sowie Jugendleiter & Trainer der A3 Teams und ab März 1. Agility Übungsleiter. Agility ist fun... Schon wieder so ein Spruch? Ja, wenn mal eine DIS passiert.. weiß jeder wie man sich fühlt, aber dann gibt es noch viele Leute die immer mit einem scherzen. Also ist nicht nur der Sport Agility fun, sondern auch die Menschen die ihn betreiben haben jede Menge Spaß daran

 

Sina Just

Ich habe 1995 mit Agility angefangen, damals mit einem Jagdhundmischling (Dino). Mich hat der Agilityvirus dann so richtig gepackt und so kam dann auch bald der zweite Hund. Mittlerweile habe ich sechs eigene Hunde in die A3 gebracht und einen von meinem Mann 2014 übernommen. Ich habe mich nie auf eine Rasse festgelegt,  begonnen habe ich mit einem Mischling, dann kamen ein Australian Kelpie, ein Kleinpudel, ein Windspiel, ein Border Collie, den übernommenen Sheltie und nun ein Zwergpudel. Mittlerweile leben in dem Rudel von meinem Mann und mir zwei Border Collies, ein Windspiel, ein Sheltie und zwei Pudel.  Mit den meisten habe ich an zahlreichen Meisterschaften wie Kreismeisterschaften, Bayerische Meisterschaften, Landessiegerprüfungen, Bundessiegerprüfungen, Deutsche Meisterschaften teilgenommen. Mit einigen konnte ich mich für diverse Teilnahmen an den European Open qualifizieren und mit meiner Kleinpudelhündin Zambia dort regelmäßig für das Finale. Ich habe mehrere Kreismeistertitel, war Bayerischer Meister, mehrfacher Landessieger, mehrere Male auf der Bundessiegerprüfung und den Deutschen Meisterschaften platziert, habe die German Classics gewonnen, habe die IMCA im Einzel gewonnen. Aber mein absolutes Highlight war die Teilnahme an der WM 2015 in Italien mit unserem Sheltie Gum, bei der wir mit dem Team Germany Small den A-Lauf gewinnen konnten und insgesamt 4. im Team wurden.

 

Seit 2006 bin ich Agility-Leistungsrichterin und mittlerweile auch als internationaler Leistungrichter im Ausland unterwegs.

 

Wichtig ist mir die harmonische Zusammenarbeit mit dem Hund und das Verständnis dafür, dass der Hund nur das leisten kann, was wir als Teampartner vorher im Training erarbeitet haben und im Wettkampf selber leisten. Ein Hund macht nie etwas um einen zu ärgern, sondern gibt immer sein Bestes für uns.